Landschaftsbau

Bahngestaltung und Landschaftsbau für die Autorennbahn

Artikel wurde aktualisiert am 16.02.2016

Die Einen schwören auf den rasanten Spielspaß mit einer Autorennbahn, die Anderen bevorzugen die annähernd naturgetreuen Gestaltungsmöglichkeiten zum Beispiel beim Landschaftsbau mit Modelleisenbahnen. Manchmal erinnert das ein wenig an Streitgespräche zwischen Rolling-Stones- und Beatles-Fans oder zwischen den Anhängern zwei bekannter Fußballfans aus dem Ruhrgebiet. Sicherlich haben beide Seiten ihre berechtigten Meinungen, die es zu respektieren gilt. Modelleisenbahnen bieten offensichtlich mehr Alternativen für die Bahngestaltung, aber das liegt sowohl an dem umfangreicheren Angebot der Zubehörhersteller als auch an dem geringeren Platzbedarf, bedingt durch den kleineren Maßstab.

Das heißt aber nicht, dass die Liebhaber von Carrera-Bahnen auf einen dekorativen und detaillierteren Modellbau verzichten müssen. Mit einer steigenden Nachfrage nach geeignetem Zubehör steigt auch das Angebot, so dass sich die unterschiedlichsten Rennstrecken verwirklichen lassen. Sei es ein Stadtparcours à la Monaco oder ein landschaftlich reizvoller Kurs à la Nürburgring – mit Fantasie und handwerklichem Geschick können auch die Rennfahrer unter den Modellbau-Fans ihre Träume realisieren. Dafür bedarf es einer gewissen Planung, für die wir dir an dieser Stelle ein paar Tipps geben wollen.

Die richtige Auflage

Der fertige Rennbahn Tisch

Der fertige Rennbahn Tisch


Die erste Frage ist die nach der Größe. Welcher Raum steht dir zur Verfügung? Wie groß muss die Platte für die Anlage sein, damit deine gesamte Rennstrecke darauf untergebracht werden kann und noch genügend Platz für das Drumherum vorhanden ist? Meistens fällt die Wahl wohl auf eine rechteckige Fläche. Interessant ist aber auch eine rechtwinklige Anordnung mit zwei Platten entlang zweier Wände. Als Material eignen sich massive Holz- oder Spanholzplatten, allerdings haben diese ein ziemlich hohes Gewicht. Eine gute Alternative sind MDF-Platten. Sie sind relativ dünn, stabil und lassen sich einfach bearbeiten. Eine zweite Frage ist: Bleibt die Streckenführung der Carrera-Bahn so bestehen wie geplant oder willst du häufiger mal Veränderungen vornehmen? Diese beiden grundlegenden Aspekte solltest du vorab für dich klären.

Ähnlicher Artikel:   Slotcar Diorama und Fototisch

Thema der Autorennbahn

Die nächste Phase der Planung betrifft Aspekte der Bahngestaltung. Willst du eine klassische Rennstrecke mit Boxengassen, Tribünen und Kiesbett samt Reifenstapeln, einen Rallye- oder einen Stadtkurs anlegen? Eine Rallye-Gestaltung mit „normalen“ Straßen und viel Landschaft erfordert eine entsprechende Fläche gegenüber einem Rundkurs.

Eine städtische Strecke wiederum benötigt einen sehr aufwändigen und komplexen Aufbau mit vielen Gebäuden und nach Möglichkeit auch der passenden Beleuchtung. Das schlägt sich auch auf die Kosten nieder. Die Entscheidung liegt bei dir. Wenn die Streckenführung einem Formel-1-Kurs ähneln soll, bieten sich spezielle Fahrbahnstücke wie Steilkurven, Bodenwellen oder Brücken an, um die eher geometrischen – oval- oder kreisförmigen – Grundrisse nachzuahmen.

Landschaftsbau

Bahngestaltung

Bahngestaltung


Wenn der Verlauf der Autorennbahn feststeht, geht es an den Landschaftsbau. Dabei solltest du bedenken, dass ein rein flaches Panorama nicht besonders realistisch wirkt und schnell Langeweile verbreitet, selbst wenn es ausreichend mit Bäumen, Gebäuden und anderen Dekorationen ausgestattet ist. Für eine plastische Gestaltung mit Hügeln und Tälern bieten sich Materialien wie Pappmaché, Gips oder spezieller Bastelschaum an.

Pappmaché zum Beispiel lässt sich leicht und sehr günstig selbst herstellen. Dafür rührst du Tapetenkleister an und trägst ihn auf Papier auf. Wenn es durchgeweicht ist, kannst du damit hervorragend Landschaftselemente formen. Aus Kaninchendraht lassen sich Gerüste zurechtbiegen, um mehr Stabilität zu erreichen. Ein Nachteil ist, dass Pappmaché sehr empfindlich gegenüber Feuchtigkeit ist. Gips ist schwieriger zu verarbeiten, denn er benötigt auf jeden Fall einen Gerüstunterbau. Außerdem erhöht sich dadurch das Gewicht der gesamten Anlage erheblich. Bastelschaum verhärtet sich zu einem porösen Material mit wenig Gewicht, muss aber schnell verarbeitet werden, um nicht außer Form zu geraten. Wenn du alle Elemente deiner Carrera-Bahn auf der Platte fixieren willst, solltest du zuerst einen Probeaufbau durchführen. Nur so kannst du kontrollieren, ob alles richtig passt und keine Lücken bleiben.

Ähnlicher Artikel:   Edding - Der Stift und Marker für alle Einsätze

Kaufen oder selbst bauen

Jetzt geht es an die Details – und die machen den Modellbau bekanntlich ja erst zu dem, was er ist. Manche Materialien kannst du für kleines Geld im Baumarkt erwerben, andere gibt es nur im Fachhandel. Für eine gelungene Miniaturlandschaft gestaltest du anfangs die entsprechenden Bodenbeläge wie Sand, Kies, Wiesen, die möglichst abwechslungsreich sein sollten. Echte Steine machen sich gut als Felsbrocken. Bäume, Büsche und Blumen solltest du so verteilen, dass die Anordnung möglichst realistisch ausfällt.

Figuren und Boxenluder


An einer Rennstrecke dürfen natürlich auch Menschen nicht fehlen. Mechaniker, Zuschauer, Streckenposten sorgen für ein realistisches Drumherum. Bei Amazon zum Beispiel gibt es sogar Sets mit „Boxenludern“ im Bikini zu kaufen. Letztlich bleibt es aber deiner Fantasie überlassen, wie du deine Bahnanlage gestaltest.

Von Jochen

Jochen hat eine 21 Meter lange Carrera Digital 124 Autobahn im Keller stehen. Hier will er seine Modelle, Bastelarbeiten und Erfolge mit dem Slotcar teilen.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.