Slotcar Diorama Straße

Slotcar Diorama und Fototisch

Zum Fotografieren meiner Slotcars hab ich mir ein kleines Diorama erstellt. Ganz simpel, nur mit Straßenbelag und Straßenmarkierungen. Der Ausdruck Diorama ist dafür wahrscheinlich sogar etwas zu hoch gegriffen, ein besserer fällt mir aber gerade nicht dafür ein. Fotoplatte oder Fototisch vielleicht.


Zuerst hab ich mir eine 12 mm dicke Spanplatte mit 50×50 cm im Baumarkt gekauft. Auf der hab ich mir zuerst die Hälfte angerissen und dann die zwei 4 mm Schlitze für die Leitkiele der Autos gefräst. Wenn du keine Oberfräse mit 4 mm Fräser zur Hand hast, kannst du das auch ganz einfach mit der Stichsäge machen.
Diorama Spanplatte

Diorama Spanplatte

Damit waren die Vorbereitungen auch schon getan. Die Oberseite und die vier Kanten werden als nächstes mit grauer Farbe gestrichen oder mit der Sprühdose lackiert. Ich hatte noch genug Farbe zuhause, also bin ich mit dem Pinsel ran.

Diorama Grundierung

Diorama Grundierung

Damit wir eine schöne Straßenoptik erhalten, also Asphalt, muss noch eine Schicht Granitspray darauf. Das hab ich sofort gemacht, bevor der Lack darunter ausgehärtet war. Also nass in nass. Somit verbinden sich die zwei Lacke gleich und der körnige Granitspray hält so viel besser auf der Fläche.

Diorama Granitspray

Diorama Granitspray

Auf dem unteren Teil hab ich nun eine gerade Straße geplant und oben eine Kurve. Für die Straßenlinien hab ich mit weißen Edding Lackmarker gemacht. Die Geraden hab ich einfach mit dem Lineal gezogen. Für die Kurve hab ich einen Carrera Kurven Randstreifen verwendet. Der ist genau 50 cm lang und hat somit perfekt gepasst. Alternativ irgendwas anderes mit weit gezogener Rundung nehmen.

Slotcar Diorama zweispurig

Slotcar Diorama zweispurig

Mit dieser Platte kann ich meine Autos schön auf der Straße Ablichten. Je nach Laune auf der Geraden oder in der Kurve.
Die Arbeitszeit hält sich sehr in Grenzen. Ohne die Wartezeiten bis der Lack trocken ist, ungefähr 20 Minuten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.