Frankenslot BRM Porsche 962 Reifen

Frankenslot PU Reifen für BRM Porsche 962C

Den Porsche 962C Jägermeister von BRM hab ich ja schon vorgestellt und getestet. Michael von der Slotcar Factory hat mir ein Paar Frankenslot PU Reifen für die Stegfelgen des Porsches zum Testen gesendet. Das Ergebnis möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten.

Der Porsche 962C ist ja schon länger in Betrieb bei mir. Er ist schon digitalisiert und um das Setup müssen wir uns auch nicht mehr kümmern.
Im Moment befinden sich die Gummi Pneus von BRM auf den Alufelgen. Welche Härte weiß ich nicht genau. Ich würde sagen die 22 Shore. Die haben auf jeden Fall richtig guten Grip.

BRM Porsche 962 zerlegt

BRM Porsche 962C zerlegt

Bearbeitung der Reifen

Zuerst muss ich die Felgen der hinteren Räder von den Achsen schrauben. Die originalen Gummis sitzen gut auf den Felgen und sind dementsprechend schwer runter zu ziehen.
Da habe ich nun die BRM Felgen und Reifen, und in der Mitte die neuen Frankenslot PU Reifen liegen. Die neuen Reifen sind noch komplett unbearbeitet, mit allen Ecken und Graten. Die Frankenslot-PU Reifen haben auch noch einen deutlich größeren Querschnitt, wie die alten Reifen. Den möchte ich auch nicht ganz runterschleifen, sondern so groß wie möglich belassen.

BRM Felgen und Reifen und Frankenslot

BRM Felgen und Reifen und die Frankenslot Reifen

Ich habe früher immer die Reifen auf den Felgen verklebt. Das mache ich nun den Steg-Felgen nicht mehr, da es einfach nicht notwendig ist. Dazu müssen die Gummis aber stramm auf der Felge sitzen, sonst muss man erst wieder verkleben. Deshalb ist die Passgenauigkeit für mich das wichtigste Attribut an Reifen von Fremdherstellern. Zwar hat man dann etwas Mühe beim Aufziehen der Reifen, aber das lohnt sich.

Die Frankenslot PU Reifen für den BRM Porsche 962C passen sehr gut auf die Felgen. Nachdem ich sie erst mal darüber gewurstelt habe, sitzen die Gummis fest und haben keine Chance über die Felge zu rutschen. Auch der Abschluss zur Felge passt genau, schließt eben mit der Felge ab. Ich würde mir die Reifen aber noch einen Ticken strammer wünschen.

Auf der linken Seite des folgenden Bildes kannst du sehen, dass der schwarze Gummi mit viel Spannung quer über der Felge steckt. Normalerweise würde ich die Reifen keinesfalls so aus werkeln, da das die Passgenauigkeit nachträglich verschlechtern kann. Für den Test und das kurze Foto ist das aber o.k.

Frankenslot Reifen auf den BRM Felgen

Frankenslot Reifen auf den BRM Felgen

Bevor die Reifen aber geschliffen werden, müssen sie unbedingt auch flach auf der Felge aufliegen. Zunächst rücke und drücke ich den Gummi mit den Fingern zurecht. Dann setzte ich die Räder auf die Achse und rolle sie mit ausreichend Ruck über die Tischplatte. Jetzt bilden Reifen und Felgen eine Einheit.

Reifen auf den Felgen gut positionieren

Reifen auf den Felgen gut positionieren

Da ich eine Reifenschleifmaschine für ganze Achsen mit Rädern besitze, schraube ich die Räder wieder auf die Achsen und montiere das Gespann in meine RSM ein.

Frankenslot Reifen auf der Schleifmaschine

Frankenslot Reifen auf der Schleifmaschine

Da bei den Reifen so richtig was runter muss, beginne ich mit dem sehr groben Korn 60 Schleifpapier. Damit sehen die PU-Reifen von der Slotcar-Factory schon mal viel besser aus.

Mit Korn 60 grob vorschleifen

Mit Korn 60 grob vorschleifen

Weiter geht es mit Korn 180. Damit muss ich erst mal die Rillen vom 60er Papier wegnehmen. Das ist gar nicht so wenig. Wenn ich schlau gewesen wäre, hätte ich vorher noch ausgemessen, welchen Durchmesser der Body maximal verträgt, ohne dass die Reifen am Plastik schleifen. Jetzt mach ich das also mal nach Gefühl.

Schleifschritt 2 mit Korn 180

Schleifschritt 2 mit Korn 180

Nack dem 180er Schliff fange ich an die Außen- und Innenkanten der Reifen abzurunden. Dazu hab ich mir auf ein 3mm Sperrholz Schleifpapier geklebt. Auf einer Seite grob, auf der anderen fein. Auf der Außenseite mache ich eine 3mm Rundung. Innen genügt eine minimale Rundung oder Fase.
Im gleichen Schritt schleife ich die zwei Räder mit der Körnung 600. Fläche und Flanken.

 Ecken der Frankenslot Reifen abrunden

Ecken der Frankenslot Reifen abrunden


Vorletzter Schliff mit dem 600er Schleifpapier

Vorletzter Schliff mit dem 600er Schleifpapier

Sobald ich mit dem Durchmesser und den Rundungen an den Ecken zufrieden bin, kommt der letzte Schliff mit dem Schleichpapier Korn 3000. Das ist schon richtig fein und poliert das Gummi nur mehr. Auch die Rundungen werden damit fein poliert.

Schliff nach dem Korn 3000

Schliff nach dem Korn 3000

So sieht also nun das Endergebnis aus. Die fertig geschliffenen Frankenslot PU Reifen für den BRM Porsche 962C. Die Rundungen sind für meinen Geschmack etwas zu groß geworden.

Ähnlicher Artikel:   Top Slot - Pegaso Z102 Berlinetta touring panamericana (TOP-7025)

Glatter konnte ich das Material auch mit der Körnung 3000 nicht machen. Die kleinen Einschlüsse und das raue Aussehen an den Rundungen ist Material bedingt. Stört aber nicht weiter.

fertig geschliffene Frankenslot Reifen

fertig geschliffene Frankenslot Reifen

Die PU Reifen von Frankenslot lassen sich generell sehr gut verarbeiten. Das liegt am Material und an der Härte des selbigen. Das Verbrennen der Oberfläche oder das sogenannte Graining, welches von sehr weichen Gummireifen bekannt ist, gibt es hier nicht. Zumindest so lange du die Reifen nicht mit extrem hohen Umdrehungen bearbeitest.

Graining beim BRM ReifenDamit ich ein gutes Ergebnis bekomme, habe ich auch noch die Vorderreifen geschliffen. Da sind noch die originalen Gummireifen von BRM oben. Also weiche Gummis. An dem Bild auf der rechten Seite siehst du das Hauptproblem an solchen Reifen. Sie sind einfach sehr bescheiden zu schleifen. Besonders an den Ecken ist das Graining kaum zu vermeiden.

Ich hasse das. Diese Gummiwuzerl kannst du dann aufwendig runterrubbeln oder später von deiner Strecke aufsammeln.

Frankenslot Fahrtest und Eigenschaften

Ich hab ja nur so viel wie notwendig von den Frankenslot PU Reifen weggeschliffen. Damit sitzen die Reifen relativ knapp im Radkasten, streifen aber nicht. Jetzt schaut der Wagen ein bisschen wie aufgebockt aus. An der Vorderseite hab ich eine Bodenfreiheit von 3mm und hinten sind es etwas über 4,5mm. Da könnte man also noch gut was runter nehmen.

BRM Porsche 962C Bodenabstand

BRM Porsche 962C Bodenabstand mit Frankenslot PU

Vom Grip war ich jetzt etwas überrascht. Ich habe ja auf all meinen Fahrautos die Frankenslots oben. Den Grip und das Fahrverhalten finde ich generell gut, deshalb nutzte ich ja auch diese Reifen. Auch driften ist damit gut möglich.

Ähnlicher Artikel:   Scaleauto - Audi R8 LMS GT3 24h Spa 2010 #73 (SC-7061)

Der BRM Porsche 962C fährt mit diesen Reifen aber schon fast wie auf Schienen. Magnete sind natürlich keine im Slotcar.
Das Auto um die Kurve driften zu lassen ist wirklich nur schwer möglich, da der Grenzbereich nur sehr gering ist. Das Auto neigt eher zum Kippen.

Für Bestzeiten ist dieses Verhalten natürlich optimal. Driften kostet Zeit und ist eher was für den Fun. Das Erfahren der Bestzeiten erfordert somit aber Konzentration, damit dir das Slotcar nicht aus den Kurven kippt.

Vorteile:

  • Die Reifen passen zu den FS Reifen meiner Carrera Autos
  • Lassen sich super schleifen
  • Sehr guter Grip auf der Carrera Plastikschiene

Nachteile

  • Nicht für alle Fahrzeuge von BRM erhätlich
BRM Porsche 962C mit Frankenslot PU Reifen

BRM Porsche 962C mit Frankenslot PU Reifen auf der Strecke

Fazit

Meiner Meinung nach bietet der Frankenslot PU Reifen überwiegend Vorteile gegenüber den Gummireifen von BRM. Am deutlichsten ist der Unterschied beim Schleifen der Reifen bemerkbar.
Vielleicht wird in Zukunft ja noch das komplette BRM 1:24 Sortiment von FS unterstützt.

Von Jochen

Jochen hat eine 21 Meter lange Carrera Digital 124 Autobahn im Keller stehen. Hier will er seine Modelle, Bastelarbeiten und Erfolge mit dem Slotcar teilen.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.