WatchDrive

WatchDrive – Wenn sich Carrera und Apple Watch treffen

Wenn sich App-Entwickler und Programmierer zusammen setzten, kommen manchmal die wunderlichsten Dinge zusammen. So auch passiert bei der Agentur 21TORR aus Stuttgart. Die Carrera Rennbahn wird mit der modernen Apple Watch gesteuert.

Wie kommt man auf so eine Idee? Tja, die Techies aus Stuttgart wollten einfach wissen, was mit der digitalen Armbanduhr so möglich ist. Die Gedanken und Diskussionen gingen in viele Richtungen. Da Stuttgart ja sehr eng mit Automobilen verbunden ist, kam schnell die Idee was in Richtung Auto zu machen.
Ein echtes Fahrzeug fernzusteuern wäre aber wohl eine Nummer zu groß gewesen. Da hat sich dann die bewehrte Carrera angeboten.

WatchDrive

Zum Einsatz kommt die Carrera Go!!! Rennbahn, im Maßstab 1:43.
Es können also immer zwei Spieler gegeneinander fahren.

WatchDrive - Die Bedienung mit der Apple Watch

WatchDrive – Die Bedienung mit der Apple Watch

Die Steuerung funktioniert durch Druck mit dem Zeigefinger auf den roten Button, auf dem Display der Apple Watch. Zum Bremsen wird der Finger einfach wieder entfernt. Wird mit mehr Druck auf den roten Knopf gedrückt, geht es mit dem Turbo-Modus voran. Ähnlich wie auch mit dem mechanischen Drücker von Carrera.

Es wurden sogar mehrere Modi entwickelt.
Der „Race Mode“ geht über 21 Runden und unterstützt sogar Tanksimulation und Boxenstops. Das kommt mir jetzt auch bekannt vor, Carrera hat ja auch sowas mit der Go!!! Plus vor.

Ähnlicher Artikel:   Update: Slotcar Reifen schleifen

Im „Hot Laps Mode“ können ein oder zwei Fahrer gegen die Zeit antreten.

Ein Apple iMac mit 27 Zoll wurde über der Strecke aufgehängt, damit Rennstände und das Menü auch auf großer Fläche visualisiert werden kann.

Die Technik von Watch Drive

WatchDrive - Architektur

WatchDrive – Architektur


Hier möchte ich nicht zu tief ins Detail gehen. Das mussten nämlich die Techniker sehr wohl tun. Es wurde sehr tief in die Hardware und die Software eingegriffen, damit die Realisierung überhaupt möglich war.

Mit dem standard watchOS SDK wäre die Aufgabe nicht zu bewältigen gewesen. Deshalb musste ein ganz neues UIKit erstellt werden.

Die Steuerung übernimmt ein Arduino Microcontroller, der mit der Race Control am iMac, via USB, verbunden ist und direkt mit der Rennbahn.
Der iMac kommuniziert, ebenfalls über USB, mit den zwei iPhones. Von da aus geht es über Bluetooth weiter zu den zwei Apple Watch Steuerungen.

Für jedes Gerät musste eine neue Software, bzw. App, entwickelt werden.

Verwendete Hardware:

  • CARRERA Go!!! Set mit zwei Autos
  • Arduino MEGA + Motor Shield (Microcontroller)
  • Einige Wiederstände und Magnete
  • Ein iMax 27″
  • Zwei iPhones
  • Zwei Apple Watches
WatchDrive - Arduino Mega Controller

WatchDrive – Arduino Mega Controller

Entwickelte Software:

  • Arduino sketch & ein serielles Protocol dafür
  • Eine neue Mac App
  • Eine neue iPhone App
  • Eine neue Apple Watch UIKit App
Ähnlicher Artikel:   Neue Produkte in Gerhards Rennbahn Shop in Leobersdorf

Fazit

Ich kann mir jetzt selbst nicht vorstellen, dass es Spaß macht, auf diese Art mit der Autorennbahn zu fahren. Da habe ich dann doch lieber einen richtigen Drücker in der Hand. Die Haptik spielt ja doch eine große Rolle.
Technisch gesehen hat 21TORR schon was geleistet und auf die Beine gestellt. Ich sehe darin hauptsächlich einen Marketing-Gag. Testen würde ich WatchDrive aber trotzdem gerne.

via https://www.21torr-mobile.com/en/watchdrive/

Von Jochen

Jochen hat eine 21 Meter lange Carrera Digital 124 Autobahn im Keller stehen. Hier will er seine Modelle, Bastelarbeiten und Erfolge mit dem Slotcar teilen.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.