BRM - Felgen - Bremsscheibe

BRM – Sauber C9 – Digitalisierung und erste Fahrtests

Artikel wurde aktualisiert am 08.09.2015

Nachdem ich den Sauber C9 schon ausgiebig vorgestellt habe, folgte nun die Digitalisierung und die ersten Tests auf dem Nerd-Ring.
Genaueres dazu in diesem Artikel.

Hier geht es zum ersten Teil des Berichts:

  1. BRM – Sauber C9 “Black Edition” (BRM031)

Einbau des Carrera Digital 132 Decoders

Ob ihr nun einen Digital 124 oder einen Digital 132 Decoder einbaut, macht keinen Unterschied. Die D132 Platine ist halt kleiner und passt somit einfach in Nicht-Carrera-Autos. Das war für mich aber nicht der Grund. Ich habe noch einige D132 Decoder hier liegen, deshalb hab ich die auch genutzt.

Ich habe die einfachste und schnellste Möglichkeit genutzt, den Decoder einzubauen.
Auf dem folgenden Bild seht ihr, rot markiert, welche Stellen ich mit dem Dremel entfernt habe. Zusätzlich habe ich ein Loch für die Diode gebohrt und ein Langloch für den Polungsschalter.

Dremel Markierung

Rote Markierung – Diese Stellen, die mir dem Dremel entfernen

Die zwei Kabel, von den Schleifern zum Motor habe ich einfach gekürzt und mit den Kabeln am Decoder verlötet.

Fertig mit angelöteten Decoder

Fertig mit angelöteten Decoder

Damit ist die Arbeit auch schon erledigt. Das nächste Bild zeigt noch das doppelseitige Klebeband auf der Platine. Damit hab ich den Decoder an das Chassis geklebt. Fertig.

Mit doppelseitigen Klebeband fixiert

Mit doppelseitigen Klebeband fixiert


BRM - Sauber C9 mit Decoder

BRM – Sauber C9 mit Decoder

Bei dieser Variante, kann jedoch das Fahrerinlet nicht mehr montiert werden. Wer das möchte, muss den Decoder weiter nach hinten setzten. Siehe Variante 2.

Variante 2

Der Digital Decoder wird ganz zurück zum Motor gesetzt. Wo ihr dremeln und bohren müsst, seht ihr auf dem nächsten Bild angezeichnet. Außerdem können die alten Kabel direkt an den Decoder angelötet werden. Damit schaut das Ganze noch schöner aus und bietet weniger Fehlerquellen. Das Fahrerinlet kann nun vor der Platine wieder montiert werden.

Variante 2 - Decoder wird weiter hinten montiert

Variante 2 – Decoder wird weiter hinten montiert

Ein starkes BRM Duo

Nun war es also an der Zeit, den Sauber das erste Mal auf die Piste zu setzen. Da der orange Porsche noch von der letzten Ausfahrt auf der Bahn stand, habe ich gleich mal ein paar Bilder von dem traumhaften Duo gemacht. Auch der Porsche 962 ist ein digitalisiertes Slotcar von BRM.

Erste Fahrtests mit den original Reifen

Ich habe den originalen Digital 132 Trafo genutzt. Die 14,4 Volt sind für meine Strecke auf jeden Fall zu viel. Der Mercedes C9 geht damit ab wie eine Rakete. Also habe ich auf der CU erstmal die Geschwindigkeit auf die Hälfte eingestellt. Damit ging es schon etwas besser.

Ähnlicher Artikel:   Testbericht: SlotCarDreams - Antikollisionseletronik

Gleich bei den ersten Metern ist mir ein „Knacken“ aufgefallen. Der Leitkiel ist etwas zu lange und somit schlägt die vordere Ecke gegen den Schienenstoß. Das war schnell behoben, in dem ich die vordere Ecke mehr abgerundet habe und noch einen Millimeter in der Höhe entfernt habe.

Der Test mit den original Gummireifen ist nur der Vollständigkeit geschuldet. Ich kenne das ja schon von meinen älteren BRM Autos. Auf der Carrera Schiene sind die Reifen einfach unfahrbar. Das Heck ist nur am ausbrechen und beim Beschleunigen gehen die Reifen durch.
Ich habe die Bahn vorher auch noch gereinigt und die Reifen angeschliffen. BRM sagt aber auch selbst: diese Reifen sind nur für die Vitrine.

Im folgenden Video seht ihr meine Crashtests mit dem Sauber C9, auf den originalen BRM Schlappen.

Einige vollständige Runden habe ich aber doch geschafft. Hier habe ich die beste Rundenzeit festgehalten:

Beste Rundenzeit mi Sauber C9 Originalreifen

Beste Rundenzeit mi Sauber C9 Originalreifen

Die Vorderreifen vorbereiten

Die Vorderreifen habe ich zuerst schön rund geschliffen und die Kanten gebrochen. Dann habe ich sie zwei mal mit Nagellack versiegelt. Das geht wunderbar auf der RSM. Mit einem Volt, ganz langsam drehen lassen.
Durch diese Versiegelung bauen die Reifen keinen Grip auf.


Auch nach dem Lackieren wurde noch mal auf der Reifenschleifmaschine nachgeschliffen.

Test mit BRM Supergrip 15 Shore (S-021)

Diese Reifen sind hier erhältlich.

brm-15shore-s-021

Die Härteangabe nach Shore geht von 1 – 100. 1 ist sehr weich und 100 sehr hart. Die BRM Supergrip sind also sehr, sehr weich. Das merkt man auch sofort, wenn man sie in die Hand nimmt. Genau diese Reifen wollte ich gleich zuerst testen. Die BRM Reifen sind übrigens aus Styrol-Butadien-Kautschuk.

Ähnlicher Artikel:   Der Autorennbahnplaner - Ein Muss

Die originalen Reifen also von den Felgen gezogen und die 15-Shore rauf gedrückt. Die gehen relativ streng über die Felgen und müssen somit nicht verklebt werden. Da rutscht nichts durch.
Nun müssen die Gummis aber auf die Schleife. Da das Material so weich ist, gestaltet sich das Schleifen gar nicht so einfach. Die Pneus werden schnell warm und es bilden sich Gummiwürste an den Reifen. Diesen Abrieb hab ich auch nicht ganz wegbekommen. Erst vor dem Fahren, mit einer Rolle Klebeband.

Diese Reifen werden sicher auch einen höheren Verschleiß aufweisen, als härtere Reifen. Gummistückchen sind mir auf der Bahn aber keine aufgefallen. Nach meinem kurzen Test kann ich zum Verschleiß natürlich noch nichts sagen.

Was soll ich sagen, das Slotcar ging ab wie Schmitts Katze. Der Grip ist phänomenal. Kein anderes Auto schaffte je solche Zeiten auf meiner Rennbahn. Es gilt also nun 6,836 Sekunden zu unterbieten.

Bestzeit mit den BRM 15 Shore Reifen

Bestzeit mit den BRM 15 Shore Reifen (S-021)

Test mit BRM Moosgummireifen (S-021SS)

Die Moosgummis gibt es fertig verklebt auf Alufelgen zu kaufen.
Besonders gut haben mir die schönen Felgen gefallen. Gut sichtbar sind die Bremsscheiben.

Die Tests mit den Moosgummireifen schnitten etwas schlechter ab, als die mit dem Supergrip. War auch nicht anders zu erwarten, denn diese Gummis sind für die Holzbahn gedacht.

Ich habe jetzt nicht unzählige Runden gedreht. Da wäre sicher noch mehr drin gewesen, aber es geht ja Hauptsächlich darum, den Unterschied zu zeigen. Und der ist schon deutlich zu spüren.

Die Zeit mit den 15 Shore Reifen konnte ich damit natürlich nicht unterbieten.

Sauber C9 - mit Moosgummi

Sauber C9 – mit Moosgummi

Fazit

BRM hat eine gute Auswahl an Reifen im Sortiment. Für die Profis und die Holzbahn sind die Moosgummireifen (S-021SS) gedacht.
Auf meiner Plastikschiene passen aber die Supergrip viel besser.
Ob man wirklich so viel Grip haben möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden. BRM hat aber noch 22 Shore und 30 Shore Reifen im Programm. Ich glaube da ist für jeden Geschmack etwas passendes dabei.

Von Jochen

Jochen hat eine 21 Meter lange Carrera Digital 124 Autobahn im Keller stehen. Hier will er seine Modelle, Bastelarbeiten und Erfolge mit dem Slotcar teilen.
1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.